Meine Zucht

 

Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Ich, Baujahr 1966, züchte Meerschweinchen aus lauter Spaß an der Freude!

Meine Zucht ist reines Hobby und dient keinem gewerblichem Zweck!

Sie ist veterinäramtlich geprüft und ich besitze den Sachkundenachweis nach

§11 Tierschutzgesetz!

 

Ich züchte Lunkarya reinrassig. Manchmal aber, wenn ich der Meinung bin, daß gerade diese beiden Meeries gut zusammenpassen würden, sei es, wegen der Farbe und Fellqualität oder einfach nur vom Charakter her, dann sehe ich über einen Fehlwirbel oder ein Knickohr hinweg. Liebhaber finden sich für hübsche Schweinchen immer! Oder ich behalte sie einfach, wenn sie mir gefallen! Daher fallen auch hin und wieder nicht ganz fehlerfreie Babys. Ich habe keine Ausstellungsabsichten! Und garantiere keine Fehlerfreiheit! Und die Meeris stört ihr FW oder FO nicht im Geringsten!

Die Lunkarya gibt es bei mir in (fast) allen Farben und Zeichnungen. Ich mag die Vielfalt und will mich da nicht festlegen.

 

Die "Lunkarya-Himis" sind für mich etwas ganz Besonderes! Diesen kleinen Kostbarkeiten habe ich eine extra Seite gewidmet, auf denen ich sie vorstelle!

Ebenso haben die lohfarbenen Lunkarya eine eigene Seite bekommen und

auch die seltenen Lunky-Schimmel!

 

Glatthaare gibt es in California-Zeichnung, Schimmel und Dalmatiner. 

Allerdings werden da nur selten Jungtiere nachgezogen. Ich erfreue mich bei den "Glatten" einfach nur an ihrer Schönheit! Das gleiche gilt für die US-Teddys.

 

Auch ein paar Cuy bereichern inzwischen meine Fell- und Farbvielfalt!

Und auch die sehr "polarisierenden" Skinnys gibt es bei mir!

 

Die Peruaner habe ich nun aus der Zucht genommen. Es gibt nur noch ein paar Liebhabschweinchen

 

 

 

Wie alles anfing:

Auch ich hatte als Kind Meerschweinchen. Zuhause, im Käfig. So, wie das damals war.

Irgendwann hatte meine Mutter genug davon, mich zu erinnern, daß die Meeries noch sauber gemacht werden müssen und irgendwann waren sie weg.

Natürlich war ich darüber sehr traurig. Wann immer ich in einem Zoo war, stand ich lange an den Meerschweinchengehegen und schaute dem munteren und immer geschäftigen Treiben zu. Auch als ich dann erwachsen war, tat ich das noch immer. Und dachte so bei mir, daß es doch schön wäre, selber so eine große Schweinchengruppe zu haben!

Der Weg zu neuen eigenen Schweinchen kam dann über meinen Sohn. Im Kindergartenalter kam auch bei ihm der Wunsch nach einem eigenen Meerschweinchen auf. Also ging Mama, natürlich nicht abgeneigt, mit ihm ins Zoogeschäft, kaufte zwei große Käfige, ließ sie vom allerliebsten Ehemann und Vater zusammenbauen und setzte 3 Glatthaarmeeries hinein. Da eines immer gemobbt wurde, kam noch ein Viertes hinzu. Somit kehrte Ruhe ein in die Minigruppe.

Im Sommer baute mein Mann dann im Garten eine aus- und einbruchsichere Sommerresidenz. Und so wohnten die Vier im Winter im Haus und im Sommer draußen.

 

Es kam die Zeit, da wurde es Sohni zu viel, die Käfige zum Reinigen durch die Wohnung zu schleppen und der Wunsch nach einer ganzjährigen Außenhaltung kam ins Gespräch. Da kam dann mein Lieblingsehegatte wieder ins Spiel!

Wir bauten einen großen Außen-Innenstall in, bzw. vor unserer Scheune mit einem Mauerdurchbruch, so daß die Schweinchen rein und raus konnten, wie sie wollten.

 

Im Laufe der Zeit verstarb das eine und andere Meerschweinchen, welches dann immer unter Tränen im Garten an einem schönen Platz beerdigt wurde.

Da ja ein Meerie nie alleine sein darf und der Zufall es so wollte, kam dann über eine Bekannte mit ungewolltem Nachwuchs dieser zu uns. Zwei Mädchen und ein Bock.

Und der Wunsch nach eigenen Schweinebabys schlummerte schon längst in mir. Platz war ja genug vorhanden. Also durfte der Bock zweimal seinen Spaß haben, noch ein wenig bei den Damen verweilen und bekam dann ein Einzelappartment. Neben den Mädels.

Die ersten Babys wurden geboren. Es war jeweils ein Einerwurf, ein Crested und ein Sheltie (was bei der Geburt natürlich noch nicht zu sehen war). Auch zwei Mädchen, also kein Problem sie zu halten. Inzwischen hatte ich mit einer Freundin einen Deal gemacht, daß sie, selbst schon zweifache Böckchenhalterin, die eventuell fallenden Böckchen übernimmt.

Und dann machte ich mich im Internet auf die Suche nach langhaarigen hellen Meerschweinchen. Und sah zum ersten Mal ein Lunkarya! Was soll ich sagen...da war es um mich geschehen!

Die ersten zwei Mädels zogen ein. Erstmal nur so, nicht zum Züchten. Aber das blieb nicht lange so. Ich erwarb noch ein reinrassiges Mädel und auch noch einen älteren zuchterfahrenen Bock. Und selbstverständlich mußte auch noch ein schöner Böckchenauslauf her. An dieser Stelle sei nochmal mein Mann erwähnt, ohne dessen Einsatz das alles nicht möglich gewesen wäre, weil er meine Wünsche dann auch meistens sehr bald in die Tat umsetzt!!!

 

Zu den Peruanern kam ich eher zufällig. Eine Lunkymama, selbst mit Perublut in den Adern, brachte ein Peruanerbaby zur Welt. Es war wunderschön! Nach einiger Zeit machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Bock. Nur mal für einen Wurf! Und durch eine Zuchtaufgabe kam ich dann noch an drei weitere Tiere, zwei Mädchen und noch einen Bock. Und ich verliebte mich in diese wundervollen langhaarigen Schönheiten!

 

Inzwischen verfüge ich über einen großen Innen-Außenauslauf für die Mädchen, der im Winter gut isoliert wird. Eine Boxenanlage für Liebespärchen oder werdende Mamas.

Für den Winter steht ein frostfreier Innenbereich zur Verfügung, in dem die Mütter mit ihren Babys wohnen, in dem dann auch die Babys zu Welt kommen und auch die hochtragenden Schweinchen untergebracht sind. Also die Mutter-Kind-Station!

 

Und es gibt ein Kastratengehege, in dem die aufgenommen und dann kastrierten Böcke leben. Auch Ex-Deckböcke finden dort nach ihrer Kastration eine nette Schweinegesellschaft!

Für die Zuchtböcke stehen mehr als fünfzehn große Einzelgehege zur Verfügung, die alle aneinander grenzen und so angelegt sind, daß sich die Jungs sehen und riechen und  "angockeln" können, sich aber nicht verletzen können. Außerdem sind sie groß genug, um jederzeit einen Jungbock dazu setzen zu können.

Es gibt ein eigenes Gehege für die XXl-Schweinchen, die Cuy. Und ein

Indoorgehege für die wärmeliebenden Skinnys!

Es gibt jeden Tag eine frische Gemüsepalette, im Sommer Gras und Löwenzahn, zusätzlich steht natürlich immer Heu satt und Pellets zu Verfügung.

 

Im Augenblick wohnen bei mir ca. 80 Tiere, die im Zuchteinsatz sind. Zu meinen Zuchttieren sind hin und wieder einige Notschweinchen gekommen. Und natürlich sind auch noch einige meiner `mit denen alles anfing Schweinchen` da!

 

Und jeden Morgen, bei jedem Wetter sitze ich inmitten meiner Meerschweinchen, trinke meinen Kaffee und erfreue mich an ihrem munteren und geschäftigen Treiben!

Ja, es macht viel Arbeit und kostet Geld, aber es bringt noch viel mehr Spaß und Freude!!!